Aktuelles Unsere Schule Projekte Förderverein Campus Archiv Sitemap Downloads
Startseite Archiv Partnerschaften und Schüleraustausch Schweden

Archiv


Umgestaltung des Schulgeländes Letzte Schultage Partnerschaften und Schüleraustausch Öffentlichkeit Sportfeste Projekte Sonstiges

Schulpatenschaft mit Sri Lanka Schweden Russland Klassenfahrten

Schulleitung Kontakt Impressum

Austausch mit Schweden 2011

Weblog:

Sonntag, 17. April 2011 - 10:31 Uhr
Letzter Schultag

Der letzte Tag vor der Abreise begann wie gewohnt in der Schule. Nach einer "Generalprobe" stellten wir die Ergebnisse unserer Gruppenarbeit vor der gesamten INT1 Klasse vor. Etwas aufgeregt und in eilig zusammengebastelten Kostümen aus Bettlaken und Schals hüpften wir über die Bühne. Unter dem Motto "Kulturelle Unterschiede, Vorurteile und der Generationenkonflikt" konnten sich die Zuschauer an kleinen Theaterstückchen über die Vorbereitung einer schwedisch-indischen Hochzeit, Moslems in Amerika, schwedischen Schülern an einer deutschen Schule und weiteren erfreuen. Alles in allem waren sie unterhaltsam und auch ein wenig lehrreich.
Dieser Schultag endete für uns unerwartet früh. Nach einem reichhaltigen Mittagessen (Hot Dogs!) gingen alle 22 Austauschschüler in ein Cafe. Es wurde Eis gegessen und Kaffee getrunken. Nach einem kurzen Aufenthalt in den Gastfamilien ging es zum Schwimmen in den "Vattenpalatset" (Wasserpalast). Weniger spektakulär als das "Maya Mare" machte es aber doch allen Spaß. Bis auf wenige Ausnahmen planschten, rutschten und tauchten alle um die Wette. Die Jungs veranstalteten zudem noch einen Arschbombenwettbewerb. Nass, aber zufrieden machten wir uns auf den Heimweg um uns für die anstehende Abschlussparty bei Maria vorzubereiten.
Diese bildete dann den krönenden Abschluss einer gelungenen Austauschwoche. Erst am frühen Morgem fielen alle in ihre Betten. Kofferpacken ging dann auch noch am Samstagmorgen ...

Lisa Va.

Freitag, 15. April 2011 - 09:51 Uhr
4.Schultag

Der Vormittag war geplant für die Arbeit an den Präsentationen. Da die Schweden in der 2. Stunde aber ihren Mathetest schreiben mussten, nutzten wir die Zeit als coaching time. Ausserdem war Joakim so nett und hat uns zusammen mit 4 schwedischen Mädchen eine Einführung in das Schul-Kabarett gegeben, welches wir am Nachmittag besuchen wollten.Dies sollte sich dann später als sehr nützlich erweisen, denn natürlich war die Aufführung in Schwedisch, aber so hatten wir zumindest eine Idee vom Inhalt des Stückes.
Nach dem gemeinsamen Mittagessen setzten wir die Arbeit an unseren Projekten fort und konnten sie auch beenden.
Dann war es Zeit für das Kabarett! Wir und auch die schwedischen Schüler waren sehr gespannt. Noch bevor es überhaupt richtig losging, waren wir erst einmal sehr beeindruckt von dem riesengrossen Theatersaal (in der Schule!!) Dann begann die Aufführung und eines können wir euch sagen, es war einfach nur atemberaubend! Obwohl wir nicht alles verstanden, sprachen doch Musik, Tanz und schauspielerisches Können für sich.
Den Nachmittag gestalteten wir individuell. Während einige sich ausruhten, nutzten andere die Zeit zum Shoppen.
Am Abend traf sich ca. die Hälfte der Gruppe zum Filmabend. Doch leider lief der ausgeliehene Film nicht einwandfrei, so dass wir auf einen anderen ausweichen mussten. Doch bald wurde klar, dass uns Unterhaltung wichtiger war als dieser doch sehr langweilige Film.
Zurück in den Gastfamilien, gingen wir dann bald schlafen.

Cynthia

Donnerstag, 14. April 2011 - 10:45 Uhr
3.Schultag

Regen. Das war das Erste, an das wahrscheinlich die meisten Schweden (und auch Deutschen) dachten, als sie aus ihrer Haustür traten. Die Schule begann 9.20 Uhr und ehrlich gesagt, hatten wir ein wenig Angst vor dem berühmt-berüchtigten Tag 4 des Austausches: dem Tag der Englisch-Depression, wie wir es untereinander nannten. In der Tat war es auf Dauer relativ schwer, nur Englisch zu reden und so war es ganz gut, dass wir nach einer gemeinsamen Geschichtsstunde, in der wir übrigens die beeindruckend grosse Bibliothek der Schule gesehen hatten, und einem kurzen Geographieexkurs nach Amerika, heute mal getrennte Wege gehen würden. Bevor die Schweden sich jedoch individuell auf ihren Mathetest (die Armen!) vorbereiten wollten, nutzten wir den frühen Nachmittag zur Projektarbeit in den 4 Gruppen.
Gegen 15.00 Uhr machte sich unsere kleine Gruppe auf nach Göteborg zum "Universeum".
Unsere Reise begann am Nordpol, wo wir über eisige Gletscher und Igloos stolperten. Dem Wasserweg folgend, bekamen wir einen Einblick in die Welt von Nemo, Dori und auch Bruce, dem Hai. Ausserdem sahen wir Quallen, Seesterne, Schwertfische und Piranhas.
Danach setzten wir unsere Reise fort und erreichten den Regenwald, in dem es von Spinnen und Schlangen nur so wimmelte. Widerlich für die einen, faszinierend für die anderen. Bei den Äffchen waren wir uns aber schnell alle wieder einig -"affenstark"!
Immer noch beeindruckt von der Farbenvielfalt der Papageienwelt, näherte sich unsere Reise schon dem Ende (und dem Souvenir-Shop). Für unseren Mut, mit den Krabbel-und Kriechtieren unter einem Dach zu sein, wurden wir dann mit einer riesigen Pizza belohnt. Und so ging ein tierisch-toller Tag zuende.

Conny und Anne

Mittwoch, 13. April 2011 - 09:47 Uhr
2.Schultag

Der Dienstag war der erste "richtige" Schultag, da wir gemeinsam mit den Schweden in die Unterrichtsstunden gingen. Am Morgen begann alles mit einer Sportstunde, in der Sophia ihrer Klasse den Abschlag beim Golfen beibrachte. Alles fand in der Sporthalle statt und wir sassen auf der Tribuene und durften so manchen kläglichen Versuch "bewundern".
Danach nahmen alle deutschen Schueler am Deutschunterricht teil, in dem eigentlich ein Film gezeigt werden sollte (Das Leben der Anderen), aber auch in Schweden funktioniert manchmal die Technik nicht und so haben wir uns dann "nur" unterhalten. Dieser Unterricht lief ziemlich lässig, nicht so streng wie bei uns.
Danach hatten wir eine recht lange Mittagspause. Anschliessend schauten wir zusammen mit INT1 den Film "Gran Torino" mit Clint Eastwood an, in dem es um Vorurteile zwischen jung und alt sowie zwischen verschieden Kulturen in den USA geht. Dieser Film soll die Grundlage fuer ein gemeinsames Projekt mit den schwedischen Schuelern bilden, welches wir in dieser Woche beginnen und beim Gegenbesuch bei uns am CWG ausbauen werden.
Den restlichen Nachmittag verbrachte jeder Schueler in seiner Gastfamilie, bevor wir uns um 19 Uhr zum gemeinsamen Bowling trafen. Nach dieser spassigen Aktivität liessen wir den Abend bei einem Film in Carolins Haus ausklingen.

Christian und Christian

Dienstag, 12. April 2011 - 10:49 Uhr
Der erste Schultag in Schweden

Nachdem wir ausgewogen gefruehstueckt und uns fertig gestylt hatten, liefen bzw. fuhren wir mit unseren Austauschschuelern zur Schule. Zu Beginn begruessten uns die schwedischen Lehrer und der Schulleiter herzlich und anschliessend erhielten wir eine detaillierte Fuehrung durch die riesengrosse und moderne Schule (1600 Schueler!!). Natuerlich (und wie alle deutschen Schueler vor uns!) waren wir sehr ueberrascht und begeistert, denn sie unterscheidet sich in den Möglichkeiten, die den Schuelern hier offenstehen, doch sehr von unseren Schulen.
Danach nahmen wir in der grossen Schulkantine das leckere und kostenlose Mittagessen ein.
Mit vollem Magen uebten wir dann noch einmal unsere Präsentationen, die wir bereits in Deutschland ausgearbeitet hatten, und machten uns mit der Technik im "Gradängsalen" (grosser Hörsaal) vertraut. Alle Schweden, einschliesslich der Lehrer (auch unsere deutschen )waren begeistert - was auch sonst!!
Anschliessend erwartete uns eine "Schwedisch-fuer-Anfänger-Stunde", in der wir einige wichtige Redewendungen lernten. Allerdings war dies schon mit einigen Schwierigkeiten in der Aussprache verbunden.
Am späteren Nachmittag nahmen wir den Zug nach Göteborg zum Shoooooooppppppppen ! Die Jungs waren davon jedoch weniger begeistert.
Zurueck in den Gastfamilien, erwartete uns ein leckeres Abendbrot. Der restliche Abend gestaltete sich individuell. Während einige sich zu einem gemeinsamen DVD-Abend trafen (natuerlich auf Englisch ), waren andere sehr erschöpft und gingen zeitig schlafen.
Godnatt!

Christiane und Lisa

Montag, 11. April 2011 - 14:10 Uhr
Ein aufregender Sonntag in Göteborg

Nach der aufregenden Party durften wir ausschlafen.
Wir trafen uns in Göteborg an der Central Station und fuhren gemeinsam mit der Strassenbahn zum Elchpark "slottsskogen", wo wir nach einem anstrengenden Aufstieg das Panorama von Göteborg geniessen durften. Schwitzend und keuchend machten wir uns auf den Weg zu den elchartigen Tieren genannt Moose. Nach diesem anstrengenden Vormittag gönnten wir uns beim angesagtesten Italiener auf der Aveny ein Mittagessen. Dieses wurde durch Hupkonzerte und Pfiffe unterbrochen, weil 50-60 Vertreter einer neuen schwedischen Partei (Neonazis) demonstrierten und ein Grossaufgebot der Polizei (Mannschaftswagen und Pferde) sie vor hunderten Gegendemonstranten "schuetzen" mussten.
Eigentlich wollten wir eine sightseeing tour machen, aber wir gingen stattdessen shoppen (geteilte Meinungen) .
Wieder zurueck in Lerum, lernten wir die Gruppe besser kennnen durch ein paar Teamspielchen. Wir brachten uns gegenseitig Deutsch und Schwedisch bei (Jungs: siehe gestern), aber die Erfolge bleiben bis jetzt aus!
Morgen werden wir noch mehr Schwedisch lernen, aber dazu später mehr...
Godnatt!

Wiebke und Jule

Montag, 11. April 2011 - 13:49 Uhr
Unsere Ankunft am Samstag

Nachdem wir puenktlich auf dem Flughafen in Berlin-Schönefeld angekommen sind, wurde die Aufregung vor dem Flug immer grösser. Nach der Sicherheitskontrolle, die Frau Wuerfel und Herr Peter zweimal durchlaufen mussten (schade, sie haben den versteckten Jogurt entdeckt!), aber alle Schueler bravorös durchlaufen haben, begann das endlose Warten. Cynthia wurde immer nervöser, aber sie stieg dann doch in den Flieger ein. Sie bekam eine persönliche Stewardess an die Seite und sogar Schokolade zum Trösten. Weil sie so tapfer war, durfte sie vor dem Austieg noch zum Kapitän ins Cockpit.
Beim Warten auf das Gepäck wurden wir immer hippeliger, nur Herr Peter und Frau Wuerfel blieben cool, da sie alle beteiligten Schweden schon kannten.
Die Begruessung war sehr herzlich und wir wurden gleich gefragt ob wir Hunger haben. Dann ging es durch endlose Wälder und vorbei an zugefrorenen Seen (trotz stahlendem Sonnenschein) in die Gastfamilien, wo jeder sein Zimmer bezog.
Es gab keine Verständigungsprobleme und jeder fuehlte sich gut aufgehoben. Am Abend stieg dann die erste typisch schwedische Party (mit wenig Alkohol = fast gar nichts).
Unsere Jungs lernen seitdem fleissig Schwedisch (können schon "darf ich dich kuessen?" und "ich liebe dich" sagen).
Das soll fuer den ersten Tag reichen.

Wiebke und Jule

Donnerstag, 31. März 2011 - 14:50 Uhr
Am 09.04. geht es los!

Während des Schüleraustausch in Lerum bei Göteborg wird hier täglich berichtet.

Anmelden

Schweden Schweden 2009-Lerum