Aktuelles Unsere Schule Projekte Förderverein Campus Archiv Sitemap Downloads
Startseite Unsere Schule Schulbibliothek Buchempfehlungen

Unsere Schule


Zufriedenheitsbefragung Namensgeber Schulbibliothek Kooperationspartner Schulchronik Öffentlichkeit Internationale Kontakte Ansichten Kollegium Sozialarbeit & Beratung Schulelternrat Schülerrat Schülerpaten Schulfahrten Party Schülerfirma "Wolfis S-GmbH" Schülerzeitung "Wolffs Ruf"

Hinweise der Bibliothek Buchempfehlungen 1000 neue Bücher

Schulleitung Kontakt Impressum

Buchempfehlungen

Mittwoch, 7. Oktober 2015 - 12:15 Uhr
Erna Sassens: "Das hier ist kein Tagebuch"

Der 16jährige Bou leidet unter einer schweren Depression. Wie er schreibend und klassische Musik hörend aus dem seelischen Tal herausfindet, beschreibt uns die niederländische Autorin Erna Sassens in klarer und einfacher Sprache.
Wir empfehlen den Genuss dieses hervorragenden Stücks Jugendliteratur auf Basis der Buchkritik von Sylvia Schwab auf deutschlandradiokultur.de

Aus dem Niederländischen von Rolf Erdorf
Verlag Freies Geistesleben, Stuttgart 2015

Mittwoch, 16. September 2015 - 12:02 Uhr
Ambitioniertes Zweitwerk von immer noch sehr junger Autorin

Helene Hegemann: "Jage zwei Tiger"
Nach "Axolotl Roadkill" (2010) liegt seit 2013 ein neuer Roman der jetzt mit 22 Jahren für große Literatur immer noch sehr jungen Autorin in den Verkaufsregalen bei Jacobi&Müller oder Thalia. Wer wissen will, wie sich das Schreiben der Helene Hegemann nach dem Hype um den Erstling entwickelt hat, sollte nicht zögern. Bedenkt man, dass der große Georg Büchner noch nicht 24jährig starb, müssen wir uns vielleicht sogar beeilen, wenngleich natürlich zu hoffen ist, dass uns die Literatur der Helene Hegemann noch recht lange begleitet.

Hanser, Berlin 2013

Mittwoch, 17. Juni 2015 - 11:31 Uhr
Christiane Neudecker: "Sommernovelle"

Jener Sommer, als wir 15 waren. Ein Hohelied auf eine Zeit, die jeder nur einmal im Leben erleben kann.
Beste Ferienlektüre für Mädchen und Jungen, für Junge und Erwachsene.

Luchterhand Literaturverlag, München 2015

Mittwoch, 17. Juni 2015 - 11:25 Uhr
Arthur Conan Doyle: Heute dreimal ins Polarmeer gefallen.

In diesem Tagebuch einer arktischen Reise beschreibt der Autor der Sherlock-Holmes-Geschichten Arthur Canon Doyle, "wie er als Autor erwachsen wird".
Wir empfehlen den exquisit ausgestatteten Band auch zur Urlaubslektüre. Breitet euch auf die Ferien vor und startet keinesfalls ohne Buch.
Der Link öffnet einige Verse zum Thema "Buch". Bitte immer in neuer Browser-Registrierkarte öffnen!

Übersetzt von Alexander Pechmann
mare, Hamburg, 2015

Dienstag, 2. Juni 2015 - 12:41 Uhr
Buchempfehlungen von Deutschlandradio Kultur Juni 2015

Allmonatlich gibt es eine Buchempfehlungsliste, die sich nicht an Verkaufscharts oder anderen ökonomischen Argumenten orientiert, sondern einfach gute Bücher sucht und findet. Bestes Lesefutter für den bevorstehenden Urlaub!
Angela Stief (Hrsg.): Leigh Bowery. Verwandlungskünstler
Übersetzt von Sven Scheer
Piet Meyer/ Wien 2015. 300 Seiten
Lafcadio Hearn: Chita
Übersetzt von Alexander Pechmann
Jung und Jung/ Salzburg 2015. 136 Seiten
Michael Ohl: Die Kunst der Benennung
Matthes & Seitz/ Berlin 2015. 317 Seiten
Katie Scott/ Jenny Broom: Das Museum der Tiere: Eintritt frei!
Übersetzt von Ute Löwenberg
Prestel/ München 2014. 112 Seiten
Ralf Konersmann: Die Unruhe der Welt
S. Fischer/Frankfurt 2015. 464 Seiten

Mittwoch, 27. Mai 2015 - 11:06 Uhr
Wolfgang Herrndorf: Gesamtausgabe

Rowohlt Berlin gibt alle auch die unvollendeten Texte, die der leider viel zu früh aus dem Leben gegangene Autor uns Lesern hinterlassen hat, in einer Gesamtausgabe heraus. Eine Gesamtausgabe adelt einen Autor als Klassiker. Herrndorf steht nun in einer Reihe mit Goethe, Schiller, Heine oder Heinrich Mann und da gehört er auch hin.
Das Hardcover erscheint am 30. Mai und kostet 49,95 €.

Mittwoch, 22. April 2015 - 10:58 Uhr
Dirk Reinhardt: Train Kids

5 Jugendliche wollen als blinde Passagiere mit dem Güterzug das Ziel ihrer Träume erreichen. Der Weg durch Mexico in das Land der unbegrenzten Möglichkeiten ist hart, gefährlich und entbehrungsreich. Werden sie es schaffen?

Gerstenberg Verlag, Hildesheim 2015, ab 13 Jahren

Dienstag, 21. April 2015 - 11:30 Uhr
Susan Kreller: Elefanten sieht man nicht

Hinter der netten Fassade lauert die Gewalt. Eine 13-Jährige wehrt sich.

Carlsen Verlag Hamburg
Für Leserinnen und Leser ab 13

Dienstag, 14. April 2015 - 11:58 Uhr
Marcin Szczygielski: Flügel aus Papier

Aus dem Polnischen von Thomas Weiler
Eine Flucht aus dem Warschauer Ghetto. Ein packender Roman über den Holocaust, über die Kraft von Liebe und Brüderlichkeit.

Verlag Sauerländer,
Für Lesende ab 13.

Dienstag, 14. April 2015 - 11:48 Uhr
Gideon Samson: doppeltot

Aus dem Niederländischen von Rolf Erdorf
doppeltot: kriminelle Geschichte zum Genuss atemloser Spannung und zum Nachdenken über Selbstinszenierung.

Verlag Gerstenberg, Hildesheim
Für Lesende ab 12.

Dienstag, 14. April 2015 - 11:41 Uhr
Reinhard Kleist: Der Traum von Olympia - Die Geschichte von Samia Yusuf Omar

Die Geschichte einer somalischen Sportlerin in Form einer graphic novel.

Carlsen Verlag Hamburg
Für Lesende ab 14.

Dienstag, 7. April 2015 - 12:19 Uhr
Matthias Politycki , 42,195. Warum wir Marathon laufen und was wir dabei denken

Ich empfehle dieses Buch dringend nicht nur laufinteressierten Lesern. Lange langsam laufen kann eine Art Meditation sein. Nach 10 bis 15 km fährt sich der Denkapparat herunter. Das ausdauernde Forschen nach verpassten Terminen und vergessenen Wichtigkeiten setzt aus und macht dem Versinken im Gleichmaß des Laufens Platz.

Matthias Politycki , 42,195.
Verlag Hoffmann und Campe, Hamburg 11. März 2015

Dienstag, 31. März 2015 - 12:57 Uhr
Französischer Bildergeschichtenerzähler mit nahöstlicher Kindheit

Riad Sattouf legt den ersten Teil seiner autobiografischen Graphic Novels vor. Der Comiczeichner ist in seiner französischen Heimat eine Berühmtheit, sollte aber dringend auch in Deutschland entdeckt werden.

Riad Sattouf: Der Araber von morgen. Eine Kindheit im Nahen Osten (1978-1984)
Aus dem Französischen von Andreas Platthaus
Knaus Verlag, München 2015

Dienstag, 24. März 2015 - 10:49 Uhr
Marcel Reich-Ranicki und Peter Rühmkorf:" Der Briefwechsel"

40 Jahre schrieben Marcel Reich-Ranicki und Peter Rühmkorf sich Briefe. Der Kritikerpapst und der Literat gingen nicht immer zimperlich miteinander um. Dokumentiert und detailliert kommentiert haben das Christoph Hilse und Stephan Opitz. Wer sich für die Entwicklung des bundesdeutschen Literaturbetriebs seit Ende der 60er Jahre interessiert, dürfte an diesem Buch nicht vorbeikommen.

Marcel Reich-Ranicki und Peter Rühmkorf:" Der Briefwechsel"
Wallstein Verlag, Göttingen 2015

Montag, 9. März 2015 - 14:29 Uhr
Was fehlt, wenn ich verschwunden bin

Kleine Schwester schreibt großer Schwester fast täglich Briefe. Die große Schwester antwortet. Die Magersucht der großen Schwester - Todesurteil oder doch Motiv zum Weiterleben?

Lilly Lindner: Was fehlt, wenn ich verschwunden bin
Fischer Verlag, Frankfurt 2015

Neuere Beiträge  Ältere Beiträge

Anmelden