Aktuelles Unsere Schule Projekte Förderverein Campus Archiv Sitemap Downloads
Startseite Unsere Schule Internationale Kontakte Russland

Unsere Schule


Zufriedenheitsbefragung Namensgeber Schulbibliothek Kooperationspartner Schulchronik Öffentlichkeit Internationale Kontakte Ansichten Kollegium Sozialarbeit & Beratung Schulelternrat Schülerrat Schülerpaten Streitschlichter Schulfahrten Party Schülerfirma "Wolfis S-GmbH" Schülerzeitung "Wolffs Ruf"

Russland Horsens-Gymnasium Dänemark Blog zum Schüleraustausch mit Dänemark Deutsch-Französische Begegnung

Schulleitung Kontakt Impressum

Russland

Schüleraustausch 2015

Inunserer Online-Schülerzeitung findet ihr den Bericht vom Schüleraustausch mit der Petersschule im Herbst 2015 in Halle.

Schüleraustausch 2014

Hier ein Bericht von Schüleraustausch mit St. Petersburg im September 2014.

Schüleraustausch 2013

Hier ein Bericht von Schüleraustausch mit St. Petersburg im September 2013.

Schüleraustausch 2012

Hier ein Bericht von Schüleraustausch mit St. Petersburg im September 2012.

Lehreraustausch mit St. Petersburg

In der Zeit vom 14. - 25.08.2010 besucht eine Lehrergruppe aus St. Petersburg unsere Schule.
Berichte auf folgender Seite!

Schüleraustausch CWG und St. Petersburg

Zur Erhöhung der Lernbereitschaft und des Bildungsniveaus an unserem Gymnasium haben sich unter anderem Schulpartnerschaften als geeignetes Mittel zur Motivation im Fremdsprachenunterricht bewährt.
Der Schüleraustausch mit der Peterschule in St. Petersburg wurde angestrebt, weil sich der Namensgeber unserer Schule, Christian Wolff, maßgeblich an der Gründung der Akademie der Wissenschaften in St. Petersburg beteiligt hat. In einer Projektwoche wurde von Schülern unseres Gymnasiums eine Tafel zu diesem Thema erstellt, die in einer Sonderausstellung des Christian-Wolff-Hauses ausgestellt wurde.
Unsere Partnerschule ist eine Schule mit erweitertem Deutschunterricht und befindet sich fast im Stadtzentrum. Die Schule hat traditionelle Kontakte nach Deutschland, die durch erfahrene Pädagogen eingeleitet und gehalten werden.
Der im Jahr 2005 durchgeführte erste Austausch in St. Petersburg hat sich nachhaltig auf das Lernverhalten und auch das Sozialverhalten der Teilnehmer ausgewirkt. Nicht nur die Verbesserung interkultureller Beziehungen zwischen den deutschen und russischen Jugendlichen in St. Petersburg, sondern auch zu den aus Russland kommenden Schülern unseres Gymnasiums kann verzeichnet werden.
Die Premierereise fand im September 2005 statt. Unsere Schüler wurden liebevoll empfangen und in Gastfamilien untergebracht. Sechs Tage lang zeigten unseren Schülern die jungen Petersburger die schönsten Seiten ihrer Stadt. Es wurde ein reichhaltiges Programm geboten: sie besichtigten Sehenswürdigkeiten wie die Ermitage, die Isaakskathedrale u. v. a.
In Vorbereitung des im kommenden September geplanten Gegenbesuches unserer russischen Gastschüler haben sich die Schüler intensiv mit der Geschichte und den Sehenswürdigkeiten ihrer Heimatstadt Halle beschäftigt und Arbeitsmaterialien erstellt, welche es ihnen möglich gemacht haben, ihren Gästen die Stadt Halle auch in russischer Sprache vorzustellen. Dabei konnten unsere Schüler auch ihre Heimatstadt für sich selbst entdecken und viel Neues lernen.
Die Petersburger waren erstaunt über die Vielfalt von Museen in einer so verhältnismäßig kleinen Stadt, fühlten sich aber sehr wohl und sprachen sich auf der anschließenden Abschluss- und Auswertungsveranstaltung dafür aus, das Projekt unbedingt weiterzuführen und mit der Erforschung des Lebens von Christian Wolff einen Beitrag zur Erhaltung und Festigung der deutsch-russischen Beziehungen zu leisten.
Der Schüleraustausch 2007-2008 besteht aus zwei Teilen und wird zum Thema "Christian Wolff - Mitbegründer der russischen Akademie der Wissenschaften in St. Petersburg" durchgeführt. Die Schüler arbeiteten in vier verschiedenen Gruppen zu folgenden Themen:
1. Biografie Christian Wolffs
2. Christian Wolff - der Philisoph
3. Christian Wolff in Marburg
4. Briefwechsel zwischen Zar Peter I. und Christian Wolff.
Die Gruppen in der Projektarbeit bestanden jeweils zur Hälfte aus russischen und deutschen Schülern. Dabei stellten die deutschen Schüler ihre Ergebnisse aus der vorbereiteten Projektarbeit des Jahres vor. Danach erarbeiteten sie gemeinsam mit russischen Schülern eine zweisprachige Dokumentation zu dem jeweiligen Thema. Anschließend wurde das Thema illustriert und auf einem Plakat zur Präsentation auf der Abschlussveranstaltung vorbereitet. Außerdem hat jede Gruppe eine mündliche Vorstellung der Ergebnisse in zwei Sprachen vorbereitet.
Es ist schon zu einer Tradition geworden, dass unsere Schüler ihren Gästen die Stadt Halle präsentieren und sie die Städte Weimar und Dresden gemeinsam besichtigen. Die Gedenkstätte Buchenwald ist für das Programm ein wichtiger Bestandteil des Austausches, um auch an die dunklen Zeiten deutsch-russischer Beziehungen in der Geschichte zu erinnern und die Schüler dafür zu sensibilisieren, dass es ein zweites Mal nicht zu einer solchen Katastrophe kommen darf. Der Besuch des Goethemuseums zeigte deutlich, dass der deutsche Dichterfürst auch bei der Jugend bekannt und beliebt ist. Besonders die russischen Schüler versuchten immer ihr Wissen über Goethe zu vertiefen. Der Besuch der Stadt Dresden, der langjährigen Partnerstadt von St. Petersburg, steht traditionell auf dem Programm mit einer ausführlichen Stadtführung, der Besichtigung der Frauenkirche und der Galerie "Alte Meister".
Auch in diesem Jahr wurde es deutlich, dass der Schüleraustausch von beiden Seiten als voller Erfolg betrachtet wurde und sich alle auf ein Wiedersehen im September 2008 in St. Petersburg freuen, wo weiter an dem Projekt gearbeitet werden soll.

Sprachkurs im Christian-Wolff-Gymnasium für die Gastschüler aus der Peterschule
St. Petersburg

Seit 2006 wird jährlich ein einmonatiger Sprachkurs für Schüler aus der Peterschule in St. Petersburg an unserem Gymnasium durchgeführt. Dabei werden die Schüler privat untergebracht und voll in den Unterricht integriert. Eine zusätzliche Betreuung erfolgt durch einen Fachlehrer. Die Gastschüler werden von den Schülern unseres Gymnasiums freundlich empfangen und unterstützt. Dadurch wird das gegenseitige Kennenlernen und die Verbundenheit der Schüler aus zwei Ländern gefestigt und die Schüler gewinnen an Selbstvertrauen und Verantwortungsbewusstsein.

Projektbezogener Schüleraustausch 2013